Wozu der ganze Mist?

Kennt ihr das Lieblingsspiel von Kindern zwischen zwei und sieben Jahren? – Sie beschäftigen sich liebend gern und mit einer unglaublichen Hartnäckigkeit damit. Die Menschen in Ihrer Umgebung bringen sie damit schier bis zum Wahnsinn. Sie spielen das Spiel: „Warum?“

Von kleinen und großen Philosophen

Zugegeben, früher hat es mich manchmal auch genervt, wenn mein Sohn mich zum x-ten Mal hintereinander warum fragte. Irgendwann fiel mir nichts mehr ein außer „weil das so ist“ zu sagen. Ich erkannte den Sinn dahinter erst, als ich mich auf sein „Spiel“ durch und durch einließ. Wir stiegen tiefer und tiefer in die Materie ein und eh ich mich versah, führte ich ein höchst philosophisches Gespräch mit meinem fünf-jährigen Kind. Er wollte die Dinge wirklich wissen, und zwar bis zum kleinsten Detail. Bewundernswert.

Ok, manchmal fragte er auch aus purer Langeweile, aber das enttarnte ich sehr schnell, wenn ich dann zurückfragte. Plötzlich war er dann ganz schnell wieder weg 😉

Selbst mein Großer liebt dieses Spiel. Er will wirklich meine Motive hinter meinen Aussagen wissen. Es ist wie eine Aufforderung zur Stellungnahme, ein Hinterfragen meiner Werte: Warum hast du jetzt so entschieden und nicht anders? – In seiner Sprache übersetzt heißt es dann: „Warum muss IMMER ICH das machen? “ Oder „Schatz, du musst noch Vokis lernen.“ – „Warum?“ – „Warum soll ich gerade jetzt die ollen Vokis lernen?“, denkt sich der junge Kerl und hinterfragt meine Entscheidung.

Tja, warum machen wir die Dinge so, wie wir sie tun? Warum stehen wir morgens auf und gehen zur Arbeit, die uns nervt und reden mit Menschen, die wir nicht mögen. Warum quälen wir uns mit Dingen, die wir nicht ändern können und versuchen das zu ändern, was uns eigentlich ausmacht? Warum? – Einen plausiblen Grund hierfür zu finden ist schwer, wenn man keinen hat. Erst recht, wenn Kinder so hartnäckig in diesen grauen Zonen herumpulen und immer weiter nach den Gründen fragen.

Lerne, das Spiel zu spielen

Dabei kann uns dieses kleine Spiel helfen herauszubekommen, was unsere Motive sind und woran wir glauben. Es kann uns sogar dabei behilflich sein zu verstehen, warum wir die Dinge so glauben, wie wir es tun.

Nehmen wir an, du schaust auf diesem Blog vorbei, weil du dir eine Veränderung in deinem Leben wünscht. Du möchtest etwas ändern, weißt aber noch nicht konkret was und wie. Das Warum-Spiel kann dir auf eine ganz einfache Weise helfen, dies herauszubkommen. Folgende Fragen könnten dir in den Sinn kommen, wenn du dir einen Stift und ein Blatt Papier zur Hand nimmst, um einfach mal aufzuschreibst, was dich bewegt:

„Ich  möchte mich verändern.“ – Ok, du willst dich verändern. – Warum?

„Weil ich mit meinem Leben, so wie es jetzt ist, nicht zufrieden bin.“ – Verstehe. Aus welchem Grund bist du nicht zufrieden?

„Weil ich etwas vermisse.“ – Du vermisst also etwas. Inwiefern vermisst du etwas?

„Weil ich mir mehr wünsche vom Leben als nur das.“  – Was wünschst du dir denn mehr vom Leben?

Dieses Spiel kannst du beliebig fortführen bis du dich zum Kern dessen vorgearbeitet hast, was dir wirklich wichtig ist. Am Ende hast du einen kleinen inneren Dialog mit dir selbst aufgeschrieben. 

Wenn du nun deine Antworten betrachtest, erkennst du vielleicht Wünsche und Bedürfnisse, Werte und Glaubenssätze, welche dir nicht immer bewusst sind. Du verstehst möglicherweise besser, woher deine Gedanken kommen und welche Motive dahinterstecken.

Ich finde diese Übung ganz wichtig. Sie ist sogar so wichtig, dass ich schon fast sagen würde, dass sie jedem Menschen in Fleisch und Blut übergehen sollte. Zumindest jedem, der oder die daran interessiert ist, ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben zu führen. Du kannst nicht ein freies, erfülltes Leben haben, wenn du das Leben eines Anderen führst. Du kannst nicht für deinen ganz persönlichen Lebensweg einstehen, wenn du nicht weißt, warum du das tust. Du kannst den hartnäckigen Fragen und Provokationen eines  Kindes nicht standhalten, wenn du dein Warum nicht kennst. 

Also sag mir, was treibt dich an, dein Leben auf genau diese Art zu führen?

Schreibt mir gerne eure Antworten. 😉

Wie denkst du zu dem Thema? Schreibe mir gern deine Meinung :-)

%d Bloggern gefällt das: