5 Tricks, wie du deine Vorsätze endlich umsetzt

Bist du auch eine derjenigen, die voller Elan zu Jahresbeginn mit guten Vorsätzen startet, diese nach ein paar Wochen aber schon wieder vergessen hat? Dann habe ich gute Neuigkeiten für dich 🙂

Vergiss diese Vorsätze!

Bevor wir direkt ins Thema einsteigen, wünsche ich dir zunächst ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2018!

Ich hoffe, du hast die Tage genutzt, um deine Batterien wieder aufzuladen und die Zeit mit deinen Lieben zu genießen.

Mir sind diese Tage ganz besonders wichtig, weshalb du von mir nichts hörst in solchen Zeiträumen. Ich schalte innerlich und äußerlich ab und vergesse die Online-Welt für ein paar Tage. Soll ja ganz gut tun solch ein „Fasten“ 🙂

Was hast du dir vorgenommen für dieses Jahr?

Der Irrglaube

Eingangs habe ich dir geschrieben, dass du deine Vorsätze vergessen sollst.

Konzentriere dich stattdessen auf etwas ganz anderes.

Setzte deine Aufmerksamkeit auf dich!

Warum?

Das werde ich dir gleich verraten.

Zunächst aber möchte ich dir erklären, warum es wichtig ist, die Aufmerksamkeit auf sich zu richten.

Der Wille ist groß, doch das Fleisch ist schwach

Menschen tendieren dazu, sich mit anderen zu vergleichen: ihnen fällt auf, dass die eine Mutter IMMER ein perfekt aufgeräumtes Haus hat. Eine Andere sieht IMMER perfekt gestylt aus. Die Dritte scheint IMMER ruhig und ausgeglichen zu sein, auch wenn ihre Kids verrückt spielen. Und dann denken sie: „Was diese Mutter so easy schafft, müsste doch auch für mich machbar sein. Wie schön wäre es, auch so ein schönes Heim zu haben, gut auszusehen und eine liebevolle und harmonische Beziehung zu seinen Kindern zu haben.“ Es werden Pläne geschmiedet, Vorsätze im Kreise von Zeugen vereidigt und große Visionen voller Hoffnung geschaffen.

Doch der Alltag zeigt knallhart sein wahres Gesicht.

Er ist gnadenlos, brutal und ehrlich.

Der Versuch, alles unter einen Hut zu bringen scheitert, noch bevor er richtig zum Wirken kommt.

Eigentlich wissen wir das bereits im Vorfeld.

Aber warum ist das so?

Warum schaffen Menschen es nicht, ihre Vorsätze auch tatsächlich umzusetzen?

Ja, ich gebe dir Recht, Disziplin ist ein Faktor.

Aber das ist nicht der springende Punkt.

Selbst mit eiserner Disziplin wirst du irgendwann aufgeben, wenn nicht eine entscheidende Sache gegeben ist.

Vom Fokus zum Rubikon

Stell dir vor, dein Kind stürzt und verletzt sich ernsthaft, während du nur ein paar Meter daneben stehst.

Was tust du?

Du unterbrichst augenblicklich das, was du gerade tust, rennst so schnell du kannst zu deinem Kind und versuchst ihm zu helfen.

Worauf liegt in diesem Moment dein Fokus?

Genau: auf deinem Kind.

Du konzentrierst all deine Aufmerksamkeit und hast nur noch dein verletztes Kind im Blick. Nichts ist wichtiger in diesem Moment. Du bist höchst konzentriert und überlegst im Bruchteil einer Sekunde, wie du deinem Kind helfen kannst.

Was ist passiert?

Lass uns kurz die Vorgänge analysieren, die sich in den Augenblicken abspielten.

In dem Moment, wo du dein Kind stürzen siehst, schaltest du blitzschnell um und richtest deinen Fokus einzig auf dein Kind.

Du entscheidest, dass dein Kind in Gefahr ist und wirst augenblicklich aktiv: du rennst los.

Dieser entscheidende Moment, wo du dich entscheidest zu handeln, nennt man den Rubikon überschreiten. Er ist entscheidend für die letztliche Tatsache, ob ein Mensch handelt oder nicht.

Den Rubikon überschreitest du aber nur dann, wenn du weißt, warum du handeln musst oder willst. Du rennst also los, weil du mit jeder Faser deines Körpers davon überzeugt bist, dass du JETZT handeln musst!

Schauen wir uns das ein wenig genauer an, da ich möchte, dass du verstehst, warum du in manchen Dingen entschlossen und unnachgiebig bist, in anderen wiederum nicht.

Im Kern verstehen

Vielleicht kennst du die Geschichte hinter der obigen Redewendung: Caesar, der sich 49 vor unserer Zeitrechnung Pompejus gegenüber behaupten wollte, überschritt bewusst den Grenzfluss Rubikon, der damals Gallien und Italien trennte. Diese bewusste „Grenz-Überschreitung“ löste einen Bürgerkrieg aus, in dessen Folge Caesar an die Macht kam.

Die Tatsache, dass Caesar den Mut hatte, alle Bedenken zur Seite zu stellen und entschlossen zu handeln, ist ein wichtiger Grund, warum Menschen letztlich ihre Gedanken in Taten verwandeln. Caesar kannte seine Beweggründe ganz genau und sie waren ihm wichtig genug, um letztlich entschlossen zu Handeln. Auch wenn dies bedeutete, sich Pompejus zu widersetzen und Opfer in Kauf zu nehmen.

Wenn wir also Ziele erreichen und Vorsätze umsetzen wollen, müssen wir uns klar darüber werden, warum wir handeln wollen.

Denn eins ist sicher wie das Amen in der Kirche:

Was auch immer wir außergewöhnliches vorhaben, es wird immer Gegenwind geben! Und spätestens dann sollten wir für uns geklärt haben, warum wir uns das „antun“ wollen.

Ich habe mir die letzten Tage Zeit genommen, um mein Jahr 2018 strategisch aufzustellen. Bisher habe ich mich herangetastet, erste Erfolge gefeiert. Dieses Jahr starte ich voll durch! Das heißt, dass dieses Jahr mein Business Vorrang haben wird vor anderen Projekten.

Hast du dir für dieses Jahr etwas vorgenommen?

Was sind deine Beweggründe hierfür?

Warum möchtest du ausgerechnet dieses Ziel im neuen Jahr verfolgen?

Hier ist nun entscheidend, gnadenlos ehrlich mit sich selbst zu sein.

Prüfe, ob dieses Ziel auch tatsächlich DEIN Ziel ist.

Ist es vielleicht doch eher ein Wunsch, jemandem zu gefallen, sich zugehörig zu fühlen oder möglicherweise auch aus Gründen der Eifersucht, des Neids oder der Wut, dass du dir etwas vornimmst?

Sei ehrlich zu dir selbst.

Du wirst nie deine Ziele mit großem Erfolg erreichen können, wenn du in Wirklichkeit die Ziele anderer realisierst oder deine Bedürfnisse an anderen orientierst.

Wirklich Großartiges erreichst du nur durch Überzeugung nicht durch Überwindung. Deshalb ist Disziplin nicht der entscheidende Faktor, wenn es um Zielerreichung geht. Erst recht nicht, wenn es nicht die richtigen Ziele für DICH sind. Es ist lediglich ein unterstützender Faktor 😉

Wenn du aber deine Gründe, dein Warum kennst, dann kann (Selbst-)Disziplin wie ein wahrer Booster für dich sein.

Erfolgreich Ziele setzen

Ich hoffe, du hast dir ein paar Minuten Zeit zum Nachdenken genommen und kennst jetzt deinen wichtigsten und größten Hebel für deine ganz persönliche Zielverfolgung:

  1. Kläre zunächst dein Warum.
    Und zwar dein ganz persönliches, ganz individuelles Warum. Nicht das deines Partners, deiner Freundin, deiner Kinder oder Nachbarin. Dein ganz eigenes Warum.

Hier habe ich noch 4 weitere Tricks, die deine PS auf die Autobahn oder besser gesagt, deine Ziele in Bewegung bringen:

  1. Schreibe dein wichtigstes Ziel auf, worauf du deinen Fokus richten willst!
    Hol dir ein Notizbuch schreibe folgende Punkte auf:
    -> Dieses Ziel erreiche ich 2018:
    -> Dieses Ziel ist mir wichtig, weil….
    -> Bis zu diesem Datum erreiche ich mein Ziel:
    -> Daran merke ich, dass ich mein Ziel erreicht habe:
  2. Setze deine Meilensteine.
    Wenn ich das obige Ziel erreichen will, was muss ich davor umgesetzt haben, um es zu erreichen? Welche Zwischenziele?
  3. Splitte deine Meilensteine in kleine Häppchen auf.
    Welche konkreten Handlungen stecken hinter den Zwischenzielen?
  4. Terminiere deine Handlungen.
    Mir reicht es meist, meine Handlungen grob in einem Wochenplan zu verankern.
    Meist ist der Familien-Alltag so chaotisch, dass es nichts bringt, großartig feste Termine zu planen.
    Vielleicht hilft es dir, in Bausteinen zu denken: Kinderbetreuungs-Zeit; Haushalts-Zeit; Organisatorische Dinge; Persönliche Ziele. Hab diese Bausteine grob in einem Terminplaner oder im Kopf und verschiebe sie flexibel, je nach Bedarf.

Wenn du dein Ziel bereits vor der terminierten Zeit erreichst, kannst du dir gern ein weiteres Ziel vornehmen. Aber bitte erst dann. Vergiss nicht, deinen Fokus kannst du immer nur auf EINE Sache richten.

Ich bin gespannt, wie du mit diesen Tricks zurecht kommst. Schreib mir gerne einen Kommentar! Übrigens, mein Bug konnte ich endlich beseitigen, so dass du nun reichlich Kommentare hinterlassen kannst!
Vielleicht magst du mir ja sogar dein Ziel für 2018 verraten … 😉

Nun wünsche ich dir eine fantastische Woche!

Sei mutig, werde großartig und bleib einfach du selbst.

Deine
Ewa

Wie denkst du zu dem Thema?

%d Bloggern gefällt das: