ver-Antwort-ung

Irgendwann, wenn deine Kinder groß genug sind, werden sie dich fragen: „Warum hast du das nicht gemacht?“ – 

Was wird dann deine Antwort sein?

„Weißt du, die Umstände waren damals ungünstig,…“ Oder „Damals hatte ich keine andere Wahl…“ Oder „Wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte, hätte ich es bestimmt gemacht…“ 

Es gibt viele Gründe, etwas NICHT zu tun, und oftmals benutzen wir diese ohne darüber nachzudenken. Nicht selten nehmen wir die Gründe sogar als gegeben und hinterfragen sie nicht einmal. Aber stimmt das denn? Können wir wirklich NICHTS dafür, dass wir die Dinge nicht durchführen können? „Wenn das Wetter nicht so schlecht gewesen wäre, wär ich schon längst Laufen gegangen.“ Oder „Damals musste ich mich um alles kümmern und konnte nicht auch noch DAS machen“. 

Unsere Antwort auf die Eingangsfrage hat viel mehr damit zu tun, für was wir uns NICHT entscheiden, als mit den Umständen an sich. Es ist unsere Entscheidung, keine Tat folgen zu lassen, unsere Entscheidung etwas anderes zu wählen und auch ist es unsere Ver-Antwort-ung, was wir aus unserem Leben machen.

Wenn wir also von unseren Kindern gefragt werden, dann sollten wir ihnen eine bewusste „Antwort“ geben. Haben wir eine Sache nicht gemacht, so lag es daran, dass wir uns stattdessen FÜR etwas Anderes entschieden hatten. Eine bewusste Entscheidung für oder gegen etwas. Erwas, das allein in UNSERER Ver-Antwort-ung lag. Wieviel mehr lernen unsere Kinder daraus, wenn sie beobachten und hören, dass sie aktiv eine Antwort auf die äußeren Bedingungen geben können, dass sie die Dinge nicht als endgültig wahrnehmen müssen, sondern lernen können, ihre eigene Einstellung zu den Dingen zu bilden.

Lasst uns Vormachen, was Ver-Antwort-ung wirklich bedeutet und geben wir unseren Kindern eine bewusste Antwort.

Indem wir unser Leben aktiv selbst gestalten, geben wir tagtäglich unseren Kindern eine Antwort darauf, was es heißt Verantwortung zu übernehmen. Dann sind auch Dinge wie Konsequenz und Disziplin keine Stolpersteine mehr, sondern Unterstützer der eigenen Verantwortung. So können wir auch guten Gewissens etwas nicht machen, weil wir uns bewusst für etwas Anderes entschieden haben.

Letztlich liegt es an uns, wie wir die Zukunft mitgestalten wollen. Also, was ist deine Antwort? 

In diesem Sinne, wünsche ich euch eine aktive Zeit voller bewusster Momente 😉

Wie denkst du zu dem Thema?

%d Bloggern gefällt das: