Bestandsaufnahme erledigt. Und wie weiter?

Heute zeige ich dir einen Weg, wie du deine jetzige Lebenssituation erfassen kannst. Außerdem erfährst du, wie du hieraus spielerisch deine ideale Situation erschaffen kannst. Zunächst auf dem Papier, doch bald schon ganz real…

Vielleicht hast du zu Beginn dieser Woche die kleine Übung gemacht und deine Lebensbereiche und Rollen erfasst.  Hier geht es zum Blog für diejenigen, die es gern nachlesen möchten. Vielleicht sind dir auch schon einige Gedanken gekommen. 😉

Jetzt geht es los!

Ziel ist ein Mind-Map deiner Ist-Situation zu erstellen.

Nimm dir ein Blatt Papier und zeichne in die Mitte einen Kreis. Diesen kannst du beschriften mit „Mein Leben“.

Erfasse nun deine Lebensbereiche, indem du Hauptäste vom zentralen Kreis „Mein Leben“ aus zeichnest und diese mit dem jeweiligen Lebensbereich beschriftest. 

Von diesen Lebensbereichen gehen weitere Äste ab, welche die einzelnen Rollen darstellen werden.

Beschrifte die Äste mit den Rollen, die du in diesem Lebensbereich einnimmst:

Im Lebensbereich „Familie/Liebe“ könntest du z.B. die Äste Mutter, Schwester, Tochter, Ehefrau/Partnerin aufzeichnen.

Wiederhole dies für alle Lebensbereiche und Rollen, die du diese Woche erfasst hast. 

Jetzt bist du dran!

Eine Reise beginnt

Nun hast du einen Überblick über deine jetzige Situation. 

Wie gefällt dir das Ergebnis? 

Ist es relativ ausgewogen oder gibt es Bereiche oder Rollen, die übermäßig viel Zeit und Energie einnehmen? 

Du kannst die Unterschiede durch unterschiedlich große Ellipsen oder Rechtecke darstellen, welche du um die Lebensbereiche und Rollen zeichnest. 

Nun gehen wir einen Schritt weiter und lösen uns von der jetzigen Situation.

Angenommen, du wärst vollkommen frei und unabhängig in deiner Vorstellung. Was ja auch tatsächlich der Fall ist, da es (nur) deine VORSTELLUNG ist 😉.

Wie würdest du nun das Blatt zeichnen, wenn du frei entscheiden könntest, erstens was daraufkommt und zweitens wieviel Raum es einnimmt?

Nimm dir ein zweites Blatt und zeichne wieder deine Lebensbereiche ein. Diesmal überlegst du aber ganz genau, welche Rollen du in deinem Leben haben möchtest? Und zwar nur die Rollen, die dir am wichtigsten sind?

Wie fühlt sich das nun an für dich? 

Fällt es dir leicht zu entscheiden, was darauf stehen soll und was nicht? Oder ist es schwer oder gar unmöglich?

Kannst du überzeugt sagen, was auf keinen Fall mehr drauf soll? Aus welchem Grund?

Vom Groben zum Feinen

Im Leben als Mutter hast du viele Aufgaben und Rollen zu erfüllen. Manchmal erscheinen irgendwie alle gleich wichtig und im Trubel des Alltags verlieren wir allzu schnell den Blick fürs Wesentliche. 

Um den Überblick nicht zu verlieren oder gar sich selbst zu vergessen, ist es wichtig, dass du mit den großen und wichtigen Dingen beginnst und ihnen die höchste Priorität im Alltag einräumst. 

Früher wusste ich nicht, was ich will und was mir wichtig ist. Nicht selten fühlte ich mich wie ein Ping-Pong-Ball, der von Ratschlag zu Ratschlag gespielt wird. Ich wusste nicht, warum ich keine klare Vorstellung hatte. Ich hatte bloß das Gefühl, dass ich es ändern muss. 15 Jahre hat es mich gekostet herauszubekommen, wohin ich will im Leben und was mir wichtig ist. 

Eine lange Zeit, die ich dir verkürzen möchte.
Durch die Strategie des Platzierens der großen, für dich wichtigen Dinge im Leben, kannst du deine Richtung und dein Ziel finden und dich endlich auf den Weg machen. Dein Weg hin zu einem selbstbestimmten und erfüllten Leben.

Glaub mir, wenn dir erst mal klar ist, was für dich am wichtigsten ist und was dein innerer Heizofen ist, der dich anteibt, dann bist du nicht mehr aufzuhalten!

Und im Übrigen: um die vielen kleinen weiteren Verpflichtungen brauchst du dir nicht den Kopf zerbrechen. Wenn sie wichtig werden, wirst du es schon merken. All die kleinen Dinge kannst du immer noch dann machen, wenn du die großen Bausteine erledigt hast. – Wir werden uns hiermit in einem weiteren Blog beschäftigen.

Was denkst du zu dieser Methode? Welche Strategie verfolgst du? 

Im nächsten Blog machen wir ein paar Gedankenspiele, wie deine Reise für dich weitergehen könnte.

Wie denkst du zu dem Thema? Schreibe mir gern deine Meinung :-)

%d Bloggern gefällt das: