Warum bedingungsloses Grundeinkommen so häufig diskutiert wird – und was es mit dir zu tun hat.

„Damit füttern wir die Faulheit der Menschen noch zusätzlich!“, klingt es aus einer Ecke. „Ist nicht bezahlbar und damit unrealistisch.“, verlautet man aus der anderen Ecke. Hast du dir aber schon intentiver darüber Gedanken gemacht, warum die Diskussion um das Grundeinkommen immer lauter wird? – Vielleicht solltest du das, denn die aktuelle digitale Entwicklung deutet auf einen Bruch mit unseren bisherigen Überzeugungen und Traditionen in Bezug auf Leben und Arbeiten hin.

Eine rasante Entwicklung

Unser Verständnis, wie wir arbeiten und leben, wird sich in den nächsten Jahren grundlegend ändern. Vielleicht sind wir noch nicht direkt davon betroffen. Aber bereits heute gibt es Entwicklungen, die uns aufhorchen lassen.

Erinnerst du dich noch an das analoge Telefon von damals, wo du die Drehscheibe umständlich benutzen musstest, um die Telefonnummer einzugeben? Wehe, du hattest dich vertan, dann musstest du von vorne beginnen. Wie angenehm ist es heute, Siri zu bitten, dass Sie deine Mutter anwählen soll? Diese enorme Entwicklung hat nicht einmal 50 Jahre gedauert.

Ich werde nicht müde zu betonen, wie wichtig es ist, gerade im Beruf eine aktive, gestalterische Rolle einzunehmen. Die heutigen Berufe, so wie wir sie kennen, wird es in ein paar Jahren vielleicht nicht mehr geben und was machst du dann?

Bisher haben wir geglaubt, dass hochqualifizierte Berufe eine lebenslange Garantie für Jobsicherheit sind. Ist das wirklich noch so? Schauen wir es uns ein bisschen genauer an.

Vom Bauer zum Think Tank

Im letzten Jahrhundert, wo noch neun von zehn Familienvätern Bauern waren, wurden arbeitserleichternde Maschinen als ein Segen des Fortschritts betrachtet. Schon bald könnten die Bauern komplett von Maschinen ersetzt werden und der Beruf stirbt aus.

Ähnliche Erfolge verzeichnen Maschinen in der Medizin-Branche. Früher hätte man es für unmöglich gehalten, dass Maschinen einen Menschen operieren können. Heute beweisen Roboter, dass sie in der Höchstpräzitionsarbeit ein ruhigeres „Händchen“ haben als Menschen. Ob so wichtige Berufe wie der des Chirurgen zukünftig von Robotern abgelöst wird, wird abzuwarten sein.

In Japan zum Beispiel haben Roboter schon längst viele Arbeiten der Menschen übernommen. Das Land hatte frühzeitig auf die demographische Entwicklung reagiert und die fehlenden Arbeitskräfte durch spezialisierte Roboter besetzt. In Deutschland wird die demographische Entwicklung zukünftig ein immer drängenderes Problem werden. Erwartet uns eine ähnliche Zukunft?

Nicht zuletzt werden auch die Berufe verdrängt, welche bisher eine tragende Funktion in der Gesellschaft hatten: Taxi- und LKW-Fahrer ebenso wie Lockführer, Kameraleute und Softwareentwickler. In jenen Bereichen finden zurzeit massive disruptive Veränderungen statt, welche unser Leben und Arbeiten grundlegend neu ordnen werden.

Auf der anderen Seite entstehen neue Aufgabenfelder, welche widerum zu neuen Berufen führen. Genauso wie es vor ein paar Jahrzehnten noch keine Softwareentwickler gab und der Begriff IT noch relativ unbekannt war, sprießen heute neue Aufgabengebiete, für die es aktuell noch nicht mal einheitliche Ausbildungen gibt. Nehmen wir zum Beispiel die Corporate Think Tanks, welche bewusst geschaffen werden, um Innovationen in Unternehmen hervorzubringen. Diejenigen, die diese speziellen Projektgruppen leiten, nennen sich dann „Think Tank“.

Umdenken in Zeiten des Wandels

Was hat das ganze mit dir zu tun, wirst du dich bestimmt jetzt fragen?

Jede Menge!

Wenn solche Berufe, die traditionell eher von Männern durchgeführt werden, zukünftig durch Technologien und hoch entwickelte Roboter ersetzt werden, dann sind nicht nur die Ernährer der Familien gefährdet, sozial abzurutschen, sondern auch wir Frauen. Die meisten Frauen arbeiten nämlich mit verringerten Stunden. Diese Entwicklung gilt es abzufangen und rechtzeitig selbst aktiv zu werden. Das Einführen eines bedingungslosen Einkommens durch die Politik könnte solche Entwicklungen abfangen und den Menschen und Unternehmen Zeit verschaffen, um sich an die veränderten Begebenheiten anzupassen.

Zukünftig werden wir uns mit Tatsachen auseinander setzen müssen, welche wir bereits heute im Blick haben sollten und auf die wir uns vorbereiten können:

  • Der Gedanke des „Vereinheitlichen“ und „Standardisieren“ von Berufen wird aufgegeben
  • Ausbildung wird eigenverantwortlich und modular stattfinden
  • Menschen werden flexibler aber auch (orts-)unabhängiger arbeiten
  • Die finanzielle Verantwortung für Familien wird von beiden Partnern getragen, das Jobs kurzweiliger und wechselhafter werden

Solange aber die Wertschätzung der Leistungen von Frauen nach wie vor nicht in ausreichendem Maße stattfindet, müssen wir Wege suchen, wie wir dennoch unser Geld verdienen. Ebenso finde ich persönlich das „sich-verlassen-auf-Vater-Staat“ sowohl in Bezug auf das bedingungslose Grundeinkommen als auch fürs Rentenalter als höchst riskant. Eine Haltung der Selbstverständlichkeit ist dafür noch in viel zu vielen Köpfen fest verankert. Umso wichtiger ist es aktiv zu werden und sich selbst um die eigene und finanzielle Zukunft zu kümmern. Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten, die du vielleicht jetzt so noch nicht wahrnimmst. Aber wir müssen auch der Tatsache ins Gesicht sehen, dass Unsicherheit einer unserer zukünftigen Begleiter sein wird. Dies mag für manche beängstigend wirken, jedoch gibt es auch viele Möglichkeiten aus dieser Unsicherheit heraus Vorteile für uns herauzuschlagen.

Leben und Arbeiten in der Zukunft

Ich möchte aus voller Überzeugung einen Beitrag dazu leisten, dass Frauen zukünftig lernen, mit Unsicherheit umzugehen, sich eigenständig Arbeit (nicht Jobs) suchen, die sie finanziell trägt und ihre Leistung in Form von direktem Revenue wertschätzt. Der Blog ist hierfür ein Kanal. Unsere Website wird der nächste Baustein hierzu sein. Die Life&Work Akademie wird schließlich Workshops anbieten, die dich fit machen werden für deine unabhängige, selbstbestimmte Zukunft. Im Übrigen starte ich in Kürze einen ersten Testlauf der Webseite, mir fehlt nur noch ein kleines Introvideo. Ich würde mich freuen, wenn du mir schreibst, wie du die Seite findest 🙂

Kommen wir zurück zum Thema.

Was bedeuten diese Entwicklungen konkret für dich?

In erster Hinsicht hoffentlich ein Wachrütteln. Während wir hier in Deutschland noch schlafen, gestalten andere Länder bereits unsere Zukunft. Um aus dieser passiven Rolle herauszukommen müssen wir verstehen, dass unsere bisherige Art zu Denken und zu Leben uns nicht weiterbringen wird in zukünftigen Zeiten. Wir müssen unseren Horizont erweitern, wieder neugierig werden wie Kinder und uns auf das Unbekannte, unsichere einlassen, uns auf unsere persönlichen Stärken und Talenten verlassen und dann aktiv nach Wegen suchen, wie unser Leben und Arbeiten morgen aussehen kann.

Was kannst du ganz konkret tun?

Nun zuallererst regelmäßig diesen Blog lesen 🙂

Okay, ich gebe dir auch noch ein paar weitere Impulse.

Zukunft gestalten

Zukunft entsteht überall dort, wo wir aktiv werden und sie bewusst gestalten.

Hier sind meine Top-7 für ein selbstbestimmtes Leben:

  1. Bilde dich weiter

    Versuche besser zu werden in den Bereichen, wo du deine Stärken einsetzen kannst und die Aufgaben und Themen dich motivieren. Wenn du dich als Anwältin zum Beispiel für die Robotics Programmierung interessierst, weil dein Sohn gerade einen Lego-Roboter geschenkt bekommen hat, den er eigenständig programmieren kann, dann mach es. Unbedingt! Wer weiß, vielleicht bist du zukünftig diejenige, die die ersten Gerichtsverfahren zu automatisieren verhilft, weil du den Logarithmus hinter dem Programmieren viel besser verstehst als deine Anwaltskollegen.

  2. Schaue auch mal „über den Tellerrand“

    Berücksichtige Aufgabengebiete, die nicht unbedingt deinem Beruf entsprechen, wo du aber Synergien aufgrund deines Interesses für diese Themen erreichen kannst. Beispiel: Mach dich als Zahnarzthelferin schlau über die Auswirkungen der Ernährung auf die Zahngesundheit und gib dieses Wissen an deine Kunden weiter. Sie werden begeistert sein! Schreib einen Blog dazu und erstelle Checklisten, Ernährungspläne und mache daraus ein kleines Nebengeschäft. Genial!

  3. Bleib in Bewegung

    Vernetze dich mit Menschen, die dir vielleicht schon einen Schritt voraus sind. Lerne von ihnen, unterstütze sie und wachse an deinen Erfahrungen. Blogs, Facebook-Gruppen oder Meet-ups sind dafür gute Anlaufstellen um ganz unverbindlich in Kontakt zu treten, Informationen zu erhalten oder erst einmal Wissen und Perspektiven zu erweitern.

  4. Investiere in dich

    Gib auch mal bewusst Geld für dein persönliches Wachstum aus, ohne, dass dein Arbeitgeber etwas dazubeschusst. Es wird sich vielfach für dich auszahlen. Wenn du unsicher bist im Verhandeln, investiere in einen Coach. Bist du noch zu schüchtern, um vor mehreren Personen frei zu sprechen, buche einen Workshop. Bist du unzufrieden mit deiner Situation, recherchiere, wer dir helfen kann, deine Situation zu klären und dich neu auszurichten. Ich finde es so falsch, dass wir Frauen ein schlechtes Gewissen haben, uns einen Kurs für 500 € zu leisten, während Männer nicht mal mit der Wimper zucken, wenn sie sich eine Uhr für 1500 € kaufen. Alles eine Sache der Einstellung, was für dich wichtig und bedeutsam ist.

  5. Schnapp dir die Gelegenheit

    Wenn sie sich bietet und du innerlich spürst, dass es richtig ist, dann zöger nicht einen Moment. Je mehr und je öfters du deine Fühler ausstreckst und offen und neugierig bleibst, desto wahrscheinlicher ist es, dass du günstige Gelegenheiten tatsächlich auch im richtigen Moment wahrnehmen wirst. Wer weiß, vielleicht kann dir der neue Kontakt zu der interessanten Person zukünftig durch Empfehlung eine perfekte Arbeit verschaffen. Geh hinaus und erweitere dein Leben um neue Kontakte und neue Erfahrungen und die Gelegenheiten werden an deine Tür klopfen.

  6. Übernimm Verantwortung

    Sei verantwortungsvoll nicht nur deinem Arbeitgeber gegenüber, weil er dir dein Gehalt zahlt. Sei auch dir gegenüber verantwortungsvoll und treffe die bewusste Entscheidung, dass du für dein Wohlergehen, für deine Gesundheit und deine finanzielle Situation die Verantwortung trägst. Und zwar im vollen Umfang. Sich das allein bewusst zu machen kann viele neue Möglichkeiten eröffnen.

  7. Sei spielerisch

    Alles hat einen negativen Beigeschmack, wenn es nicht auch ein Stück weit Spaß macht. Es kann nämlich durchaus viel Spaß machen, seine eigenen Projekte voller Elan voranzutreiben, die Nächte zum Tag zu machen und die kleinen Mini-Erfolge zu feiern. Wer sagt denn, dass wir stets alles mit ernsthafter Miene machen müssen. Gut, gut, es gibt Menschen, die gehen natürlich zum Lachen in den Keller. Aber lass sie doch. Du gehst dafür aufs Dach, schreist in die Nachbarschaft hinaus mit einem Glas Wein in der Hand. Oder du lädst ganz bescheiden deinen Mann zum Essen ein, einfach so, und feierst innerlich deine 10 Kilo, die du abgenommen hast in einem sündhaft teuren Kleid, dass du dir als Belohnung geleistet hast. Was es auch ist, feier dein Leben und vor allem feier dich selbst!

Zwischenstand

Für diejenigen von euch, die bis hier gelesen haben, gebe ich gern noch ein kleines Update meiner laufenden Projekte 🙂

Zu Beginn des Jahres hatte ich mir den Halbmarathon im Herbst vorgenommen. Meine Vorbereitungen laufen bis dato gut, ich bin letztes Wochenende 18 km in Rekordzeit gelaufen. Bis zu den vollen 21 km hab ich also nicht mehr viel.

Wie bereits oben angedeutet, sind wir kurz davor, unsere zukünftige Website zu testen. Dies bedeutet gleichzeitig, dass unser Workbook mitten im Entstehungsprozess ist und zukünftig in diese Website integriert wird. Vielleicht hast du bemerkt, dass ich nun seltener schreibe und das oftmals unregelmäßig. Dies hängt einfach damit zusammen, dass ich meinen Fokus sehr stark eingrenze und klar Prioritäten setze. Wenn wir unseren Launch im Herbst starten wollen, muss ich hier strikt in der Zeit sein.

Zu allem Überfluss hatten wir gestern auch noch einen totalen Internet-Ausfall, was uns ins Zeitalter vor dem Internet zurücksetzte. Ich bitte dich hier um Entschuldigung, wenn du sehnlichst auf einen Beitrag gewartet hast 😉

Ich hoffe, dass ich dir nächste Woche unsere Test-Seite vorstellen kann, und würde mich über dein Feedback sehr freuen!

Danach geht es ein paar Tage in den Süden, wo ich mich zum Schreiben verkriechen werde.

Was hast du dir für diese Woche vorgenommen? Welchen Fokus hast du gesetzt? Schreib es in die Kommentare und motiviere dich auf diese Weise zusätzlich!

Ich wünsche dir eine fantastische Woche.

Sei mutig. Sei großartig. Sei einfach du selbst.

Deine Ewa

Wie denkst du zu dem Thema? Schreibe mir gern deine Meinung :-)

%d Bloggern gefällt das: